Spezialgleise

Spezialgleise

Unter Spezialgleise versteht ROKUHAN die besondere Verwendung des Gleises. In dieser Shopkategorie finden Sie zusammengefasst die "Exoten" der Gleisgeometrie von ROKUHAN. Dazu zählen neben den Gegenbögen auch das Flexgleis und ganz besonders wichtig die Übergangsgleise zu anderen Spur Z Gleissortimenten wie beispielsweise Märklin miniclub.

Wissen Sie über den Aufbau eines Gleises bescheid?
Die Schwellen aus Holz, Stahl oder Beton halten die Schienen im vorgesehenen Abstand – der so genannten Spurweite – zueinander. Die Schwellen liegen in einem Gleisbett, das meist aus Schotter besteht. Diese Bauform wird als „Schotteroberbau“ bezeichnet. Als weitere Bauform gibt es die so genannte Feste Fahrbahn, bei der Schwellen oder andere Schienenbefestigungsträger in einer Oberbauplatte aus Beton oder Asphalt integriert sind. Diese wird in Deutschland bei Schnellfahr- und Hochgeschwindigkeitsstrecken verwendet. Daneben gibt es auch Fahrbahnen, bei denen die Schienen ohne Schwellen mit Schrauben oder Klammerfedern direkt befestigt werden. Diese Art des Oberbaus wird als „direkte Auflagerung“ bezeichnet. Weiterhin gibt es die Variante Kreuzlängsschwellengleis (KLS). Hier erfolgt die Anordnung der Schwellen längs zur Gleisachse. Die Schienen sind Stahlprofile, die zunächst mit Laschen vernagelt oder verschraubt wurden, in moderneren Ausführungen aber lückenlos verschweißt sind. Für Eisenbahnen werden heute Vignolschienen verwendet, für Straßenbahnen auch Rillenschienen. Auf den Schienen laufen die Räder der Eisenbahnfahrzeuge. Ein Abrutschen vom Gleis wird beim Fahren durch den Spurkranz und Sinuslauf der Radsätze verhindert. Die Spurkränze gewährleisten an Weichen und Kreuzungen die Führung der Räder. Die Gesamtheit von Schienensträngen, Schwellen und Gleisbett nennt man Gleiskörper, Gleis und Gleisbett werden mit dem Begriff Oberbau zusammengefasst. Dämme, An- und Einschnitte sowie Brücken gehören zum Unterbau von Gleisen, mit dem Unebenheiten des Geländes ausgeglichen werden. Das Gleis nimmt die Gewichtskraft und andere Belastungen auf, die die Schienenfahrzeuge auf die Schienen ausüben. Vom Ober- wie vom Unterbau hängen unter anderem die Höchstgeschwindigkeit einer Strecke und die maximal zulässige Achslast der Fahrzeuge ab. (Quelle Wikipedia)